ZIEL-LERNSYSTEM

nicht auf die Anwei­sung, die Kon­trol­le oder den hel­fen­den Rat war­ten, son­dern von sich aus Initia­ti­ve und Ver­ant­wor­tung die per­sön­li­che Ent­wick­lung über­neh­men – das ist eine der wich­tigs­ten Chal­len­ges in Zei­ten von immer neu­en Anfor­de­run­gen, von Dis­rup­ti­on und Digi­ta­ler Trans­for­ma­ti­on.

Basics wer­den immer blei­ben, Fach­wis­sen, Auf­ga­ben und Tätig­kei­ten und vor allem Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on wer­den aber immer wie­der anders wer­den.

Sich selbst Neu­em stel­len, Her­aus­for­de­rung oder gar Unan­ge­neh­mes von sich aus anpa­cken — wie soll dies gehen, wenn wir vor allem gelernt haben, dass uns Zie­le gesetzt, Auf­ga­ben gestellt und Ergeb­nis­se auch kon­trol­liert wer­den – die Kon­ven­ti­on war, dass jemand vor-denkt, bevor man selbst nach­denkt.

Es braucht mehr als Apel­le: Einen ganz­heit­li­ches Sys­tem, in dem Ihre Mitarbeiter/innen und Aus­zu­bil­den­den neu ler­nen, wie es geht, sich selbst Zie­le zu set­zen, sich Neu­es selbst zu struk­tu­rie­ren, selbst Ver­ant­wor­tung für die eige­ne Ent­wick­lung zu neh­men.

Mit dem ZIEL-Lern­sys­tem ler­nen Ihre Mitarbeiter/innen und Aus­zu­bil­den­den

  • sich selbst zu ver­trau­en
  • dass Lern-Erfolgs­er­leb­nis­sen tat­säch­lich mög­lich sind und sich Ver­än­de­rung lohnt
  • sich opti­mis­tisch und intrin­sisch moti­viert sich eige­ne Ent­wick­lungs­zie­le zu set­zen
  • Her­aus­for­de­run­gen anzu­neh­men und selbst in SMARTE Teil­auf­ga­ben zu zer­le­gen
  • sich selbst zu orga­ni­sie­ren
  • dass Chefs und Aus­bil­den­de nicht ‚Ansa­ger‘, son­dern tat­säch­lich Ermög­li­cher und rich­ti­ge Coa­ches sind
  • dass ech­te Accou­ta­bi­li­ty mög­lich ist und sich gera­de für die per­sön­li­che Ent­wick­lung lohnt

Ein Aus­zug unse­rer The­men

  • Basics & Vor­aus­set­zun­gen intrin­si­scher Moti­va­ti­on und des selbst­ver­ant­wor­te­ten Ler­nens
  • Bera­ter­hal­tung als Ergän­zung zum klas­si­schen Aus­bil­der oder Dozen­ten
  • ZIEL-Lern­ge­sprä­che als Kern selbst­ver­ant­wort­li­cher Ent­wick­lung
  • Selbst­lern­me­tho­den und Lern­räu­me
  • Ent­wick­lungs­zie­le SMART ver­ein­ba­ren
  • Eta­blie­rung von Lern­teams, Peer­tea­ching und Men­to­ren­sys­te­men.
  • Kon­flikt­ma­nage­ment in der ZIEL-Lern­sys­tem-Hal­tung
  • Kon­struk­ti­ver Umgang mit tat­säch­li­chen Auf­fäl­lig­kei­ten und Lern­hemm­nis­sen
  • Eta­blie­rung eines kol­le­gia­len Bera­tungs­sys­tems für ZIEL-Lern­coa­ches und ande­ren Key­p­lay­ern für selbst­ver­ant­wor­te­tes Ler­nen

Für unser ZIEL-Lern­sys­tem haben wir gemein­sam mit Lieb­herr Haus­ge­rä­te den Deut­schen Bil­dungs­preis 2017 in der Kate­go­rie Aus­bil­dung ver­lie­hen bekom­men. Wir haben damit auch von nam­haf­ten Exper­ten bestä­tigt bekom­men, dass das ZIEL-Lern­sys­tem ein exzel­len­ter Aus­bil­dungs- und Lern­an­satz ist.

Hören Sie eine Zusam­men­fas­sung unse­res ZIEL-Lern­sys­tems in einem Pod­cast-Inter­view, das wir für ‘Wir Aus­bil­der’ gege­ben haben. Zum Inter­view…

Das Grundprinzip des ZIEL-Lernsystems:

In ‚klas­si­sche‘ Lehr­gän­ge oder Trai­nings­maß­nah­men wer­den ZIEL-Lern­sys­tem-Ele­men­te zuneh­mend inte­griert, die ermög­li­chen:

Gegen­erfah­rung zu tief ein­ge­präg­ten Lern-Struk­tu­ren wie

  • ange­lei­tet sein,
  • Feh­ler genannt und Lösun­gen auf­ge­zeigt bekom­men…
  • damit letzt­lich die Ver­ant­wort­lich­keit beim Aus­bil­der oder Vor­ge­setz­ten zu belas­sen

die Ler­nen­den selbst

  • iden­ti­fi­zie­ren Schwie­rig­kei­ten
  • benen­nen, was sie errei­chen möch­ten
  • defi­nie­ren ent­spre­chen­de Lern­zie­le
  • in regel­mä­ßi­gen oder situa­ti­ven ZIEL-Lern­ge­sprä­chen

intrin­sisch moti­viert

  • über­neh­men die Ler­nen­den zuneh­mend Ver­ant­wor­tung für eige­ne Lern­fort­schrit­te.
  • steigt die Leis­tung der Azu­bis
  • kön­nen unter­schied­li­che Geschwin­dig­kei­ten und Lern­ni­veaus in der Aus­bil­dung ‚gefah­ren‘ wer­den
  • kann ins­be­son­de­re bei brü­chi­ger Schul­kar­rie­re und schwie­ri­gen Lern­ge­schich­ten ein ganz indi­vi­du­el­ler Ansatz rea­li­siert wer­den im Unter­schied zu bis­he­ri­gen ‚Son­der­kur­sen‘ oder ‚Aus­bil­dungs­be­glei­ten­den Hil­fen‘.

Vor­ge­setz­te, Aus­bil­der und Men­to­ren unter­stüt­zen Azu­bis dabei aus­schließ­lich als ZIEL-Lern­coa­ches, d.h.

  • sie geben kei­ne inhalt­li­chen Rat­schlä­ge, son­dern
  • fra­gen kon­se­quent nach den erleb­ten Schwie­rig­kei­ten
  • oder auch Ambi­tio­nen des Azu­bis und
  • hel­fen, 1–2 SMAR­Te Zie­le für einen Zeit­raum von ca. 3–4 Wochen zu for­mu­lie­ren.
  • lei­ten den Azu­bi in einem nächs­ten ZIEL-Lern­ge­spräch an, selbst­kri­tisch das Errei­chen des Zie­les zu über­prü­fen
  • hel­fen, das Lern- oder Ent­wick­lungs­ziel zu prä­zi­sie­ren, wenn es noch nicht erreicht ist
  • ver­ein­ba­ren ein nächs­tes Ziel, wenn der Azu­bi erfolg­reich war.

Unser ZIEL-Lern­sys­tem ist ein ganz­heit­li­ches Ent­wick­lungs­sys­tem, des­halb gibt es auch ganz ver­schie­de­ne Teil­as­pek­te, Ele­men­te und Bau­stei­ne des ZIEL-Lern­sys­tems. Ent­spre­chend Ihrer spe­zi­fi­schen Anfor­de­rung (Ent­wick­lungs­the­men & Adres­sa­ten) und Ihren Mög­lich­kei­ten stel­len wir mit Ihnen Ihr ganz indi­vi­du­el­les ZIEL-Lern­sys­tem pass­ge­nau zusam­men. In der Gra­fik erhal­ten Sie einen ers­ten Über­blick mög­li­che Ele­men­te:

1: Kon­zept­pha­se

Ver­mitt­lung von Grund­prin­zi­pi­en intrin­si­scher Moti­va­ti­on Anpas­sung des ZIEL-Lern­sys­tems an die eige­ne Aus­bil­dung des Unter­neh­mens. Aus­wahl von rele­van­ten Ele­men­ten zur Wei­ter­ent­wick­lung der Aus­bil­dung.

2: Schu­lungs­pha­se

Erwei­te­rung der Aus­bil­der­rol­le um spe­zi­fi­sche Bera­tungs- und Lern­pla­nungs­kom­pe­ten­zen. Selbst- lern­kon­zep­te und Wei­ter­ent­wick­lung der Leit­text­me­tho­de, u.a. in lehr­jah­res­süber­grei­fen­den Lern­teams. Umge­stal­tung von Lehr­gän­gen, um leich­ter per­sön­li­che Lern- und Ent­wick­lungs­zie­le defi­nie­ren und errei­chen zu kön­nen.

3: Imple­men­tie­rungs­pha­se

Ein­füh­rung von regel­mä­ßi­gen ZIEL-Lern­ge­sprä­chen. Ver­ein­ba­rung von Lern­zie­len. Dann je nach dem, wel­che Ele­men­te für das unter­neh­mens­spe­zi­fi­sche Kon­zept gewählt wur­den:

Bil­dung von unter­schied­li­chen Lern­teams. Schu­lung von Aus­zu­bil­den­den zu Men­to­ren und fach­li­chen Trai­nern. Eta­blie­rung von Inter­vi­si­on / kol­le­gia­ler Bera­tung der Aus­bil­der, ZIEL-Lern­coa­ches und Men­to­ren.

UNSER ZIEL-LERNSYSTEM ERKLÄRVIDEO

BEISPIELE UND REFERENZEN

Ausbildungsreihe zum ZIEL-Lerncoach, Modul 1 + 3

Der Aus­bil­der muss zum Men­tor und zum Coach für sei­ne Aus­zu­bil­den­den wer­den. Eige­ne Ziel­vor­stel­lun­gen müs­sen außen vor gelas­sen wer­den, um die per­sön­li­che und indi­vi­du­el­le Ent­wick­lung eines jeden ein­zel­nen Aus­zu­bil­den­den zu ermög­li­chen und zu för­dern.

Die Wei­ter­bil­dungs­rei­he von Deve­lop Peop­le erwei­tert das Ver­ständ­nis für die­se ver­än­der­ten Anfor­de­run­gen und berei­tet jeden ein­zel­nen Teil­neh­mer opti­mal auf die neu­en Auf­ga­ben und Her­aus­for­de­run­gen vor.

Der struk­tu­rier­te Auf­bau der Wei­ter­bil­dungs­rei­he und die pra­xis­na­hen Inhal­te ermög­li­chen so eine ziel­ge­rich­te­te Umset­zung des Sys­tems in der Pra­xis und damit ver­bun­den eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Aus­bil­dung.

Vere­na Will­bur­ger, Assis­tenz Aus­bil­dungs­lei­tung und ZIEL-Lern­coach für die kauf­män­ni­schen Aus­zu­bil­den­den

Ausbildungsreihe zum ZIEL-Lerncoach, Module 1–3

…eben­so gut und wich­tig fin­de ich die Zeit, die wir als Teil­neh­mer zur Ver­fü­gung bekom­men, um das Gehör­te zunächst „in Theo­rie“ in unser Tages­ge­schäft ein­zu­bau­en…

Wir bekom­men die Ruhe und die Zeit nach­zu­den­ken, Gedan­ken zu ord­nen, das „brain zu stor­men“, Visio­nen aus­zu­bau­en. Dafür bin ich sehr dank­bar! Das ist im Tages­ge­schäft oft nicht in der Art Mög­lich.

Die per­sön­li­chen Rück­mel­dun­gen nach einer Übung erfol­gen sehr wert­schät­zend und sind gewinn­brin­gend.

Manue­la Schöp­per­le, Natur­wis­sen­schaft­li­che Aus­bil­dung